Erster Mai in Teheran



Erster Mai in Teheran
Nahid Bagheri-Goldschmied
 
Furcht spannt sich
Wie ein schattiger Schirm über die Stadt
Plötzlich am Tag. Plötzlich in der Nacht
spüren die Herzen ihr Stocken
 
Hoffnung flieht
siechend aus einem Haus in das nächste
von einem Arbeitsplatz zum anderen
in der Fabrik
 
Der Erste Mai:
Ein Heimatloser ohne Asylrecht
Vorgeschoben nur ist sein lindes Lächeln
zwischen Galgenholz und Nacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.