Trauen im Herbst

Fereydoun Farrokhzad

Der Herbst hat sein eigenes Trauern

während wir ihn verlassen

Nun ändert sich seine Erscheinung                          

unter einem Himmel, der uns ein Schmuck war

und die Schicksalslinien seiner Hände sind                     

am Ende zerknittert

Hellrote Vögel breiten

ihre Brustfedern über die Farben

der Schatten

Die Erinnerungen an junge verliebte Paare            

versteckt sich unter dem Falllaub

 

Ein wenig später

fliegen die Vögel wieder auf

und zerstückeln die Flaggen

Dann wird ein ungekannter Duft

die Winde streichen

Dem Menschen im Exil

wird kein Denkmal errichtet

er ist ein Wurm oder ein Grab

oder etwas

das man im Café vergessen hat

 

Deutsche Übersetzung von Nahid Bagheri-Goldschmied

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert